Logo Florian Conrads

© Florian Conrads
 













EDITORIAL DESIGN

Reformationsjubliläum

Im Auftrag des Studienzentrums der Evangelischen Kirche Deutschland für Genderfragen entstand diese Publikation anlässlich des Reformationsjubliläums 2017. Sie behandelt das Frauenmahl, welches seit 2011 stattfindet und an die berühmte Praxis der Tischreden aus dem Hause Luther anknüpft. An verschiedenen Orten treffen sich Frauen, um über Religion, Gesellschaft und die Zukunft der Kirche zu reden und zu diskutieren.











CORPORATE DESIGN

HNO-Praxis Schröder

Für die HNO-Praxis Schröder am Bodensee wurde zum Jahreswechsel ein neues Corporate Design entwickelt. Das Logo stellt als Kernelement auf abstrahierter Ebene die Fachrichtung des Arztes dar. Eine Herleitung der gestalterischen Idee ist auf Chart 2 zu sehen. Die zum Einsatz kommenden Medien tragen dieses Zeichen und die dazu passende Formensprache. Es entsteht ein einheitliches Erscheinungsbild, das sich auf Geschäftspapieren, der Beschilderung, der Webseite und der Praxiskleidung wiederfindet.











EDITORIAL DESIGN

Scientific Report

Im Auftrag von SYNMIKRO, einer interdisziplinären Forschungsanstalt der Universität Marburg, entstand dieser "Scientific Report". In modernem Look präsentieren sich hier die verschiedenen Arbeitsgruppen mit ihren vielfältigen Ergebnissen. Teil des Auftrags war die komplette Begleitung und Umsetzung des Reports und beinhaltet Gestaltung, Projektmanagement und Druckabwicklung bis zum fertigen Produkt.






















Corporate Design

Dienstleistung, Vereine, u.a.

Das Gestalten von Logos ist eine besonders reizvolle Aufgabe. Um einprägsam zu sein, muss die Essenz einer Unternehmung in möglichst prägnanter und einprägsamer Form vermittelt werden. Die zu sehenden Logos als Kernstück des Corporate Design zeigen unterschiedliche Ansätze, von einer Wortmarke über Wort-Bildmarken bis hin zu einer rein bildhaften Darstellung.









Lichtinstallation

Sterntaler

Das Kunstprojekt wurde anlässlich des 200jährigen Jubiläums der Grimm'schen Hausmärchen realisiert. Die Aufgabe bestand in der Entwicklung eines inhaltlichen Konzepts zur Darstellung des Märchens „Sterntaler“ als Lichtkunstwerk, der gestalterischen Umsetzung sowie der Koordination für die technische Realisierung. Die Lichtinstallation ist auf Dauer an der Universitätskirche Marburg angebracht. Sie zeigt dem Betrachter auf Knopfdruck den funkelnden Sternhimmel und – als Wunschsymbolik - den Fall einer Sternschnuppe in den Schoß des Sterntalermädchens.